Hybrid-Strategie für die Logistik der Zukunft

»Die Zukunft ist digital und global – wir sind entschlossen, dynamisch und flexibel genug, um schnell neue zukunftsfähige Wege gehen zu können. «

Alessandro Cacciola, Vorstandsvorsitzender der Andreas Schmid Group

 

Die Andreas Schmid Group bündelt Kompetenz und Service in der Logistik mit der Logistik AG, der IT-Tochter Quentia sowie dem innovativen Andreas Schmid Lab. Inhaber und Aufsichtsratsvorsitzender Alfred Kolb hat zum Januar Alessandro Cacciola zum Vorstand der Andreas Schmid Group bestellt. Dr. Stefan Söhn agiert als Finanzvorstand und Dr. Michael Hofmann verantwortet das neu gegründete Andreas Schmid Lab.
Mehr als 2200 Menschen sind in der Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Gersthofen tätig, die bereits 1928 gegründet wurde.

 

BS exklusiv : Neuer Vorstand, neue Strategie, neues Lab: Erfindet sich Andreas Schmid Logistik gerade komplett neu?

ALESSANDRO CACCIOLA: Nein, sicher nicht komplett. Denn auch in Zukunft stehen wir für das, was uns seit 1928 auszeichnet: integrierte und ganzheitliche Logistiklösungen. Aber die Welt verändert sich, der Markt verändert sich. Und darum ist es unsere unternehmerische Pflicht, unsere Arbeit an sich stetig wandelnde Rahmenbedingungen anzupassen. Das gilt gerade auch hinsichtlich unserer Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern, unseren Kunden, dem Standort Augsburg und der Region Bayerisch-Schwaben.

 

BS exklusiv : Wie genau will sich Andreas Schmid einer veränderten Umgebung der Logistik anpassen?

A. CACCIOLA: Als Mittelständler besitzen wir einen hohen Grad an Flexibilität. Das ist ein großer Vorteil. Denn so können wir einfacher und schneller auf individualisierte Anforderungen zeitgenössischer Logistik eingehen. Wir werden wie gewohnt perfektionistisch, vertrauenswürdig und verlässlich die uns übertragenen Dienstleistungen für unsere Kunden erbringen. Aber eben mit einer neuen Strategie und dem Fokus auf Internationalisierung sowie Digitalisierung.

 

SBS exklusiv : Skizzieren Sie bitte die übergeordnete Strategie.

A. CACCIOLA: Supply Chains müssen international betrachtet und bedient werden. Nur so können wir den Mehrwert für unsere Kunden dauerhaft sichern. Darauf muss sich unsere Unternehmensgruppe einstellen. Deswegen wollen wir auch in den kommenden Monaten und Jahren die internationale Tätigkeit mit all Ihren Facetten und in all den verschiedenen Be-reichen weiter ausbauen. Weitere europäische aber auch weltweite Standorte können hierbei durchaus eine mögliche Option sein.

 

BS exklusiv : Konkret: Was sind neben der angestrebten Internationalisierung Bereiche, die stärker ausgebaut werden sollen?

A. CACCIOLA: Da haben wir schon einige Ideen. Beispielsweise sind wir bereits heute erfolgreich in der POS – Logistik (Point of Sale Logistik) tätig. Dieses Feld wollen wir weiter ausbauen und erweitern. Hier ist zu einem stabilen, verlässlichen System eine gehörige Portion Flexibilität gefragt. Es ist genau dieses Zusammenspiel des Standards und der Flexibilität was uns auszeichnet und von manch anderem Wettbewerber unterscheidet. Wir bieten beispielsweise das nötige Setup mit 260.000 qm Logistikfläche und einen eigenen Fuhrpark. Auf der anderen Seite stehen unsere langjährigen Mitarbeiter mit einem riesigen Prozess-Know-how, unterstützt durch intelligente Software, welche aus unserem eigenen IT-Unternehmen Quentia kommt. Wir realisieren und übernehmen alle notwendigen Logistikprozesse, maßgeschneidert und auf individuelle Kundenbedürfnisse abgestimmt. Ein echter Mehrwert, der in einem globalen Rahmen sicherlich noch größer werden könnte. Dort werden sich zudem neue Geschäftsfelder für die Andreas Schmid Group erschließen. Das neu gegründete Andreas Schmid Lab wird zudem wichtige Impulse setzen und Innovation fördern.

 

BS exklusiv : Die Installation eines eigenen Labs ist ein ungewöhnlicher Schritt für einen Logistikanbieter. Wie soll es auf den Erfolg der Andreas Schmid Group einzahlen?

A. CACCIOLA: Ich vergleiche unser Lab mit einem zweiten zusätzlichen Motor, der zusammen mit dem Basismotor als Hybridantrieb funktioniert, wie man es aus dem Automobilbau kennt. Unser Basismotor ist ein seit 1928 gut funktionierender solider Motor. Der läuft auch weiterhin und arbeitet mit der gewohnten Qualität und Performance. Das Lab bildet das ergänzende innovative Aggregat, das die Vorzüge beider Konzepte vereint und synergetisch weiter optimieren soll.

 

BS exklusiv : Wie funktioniert das Andreas Schmid Lab?

A. CACCIOLA: Ein Lab schafft einen kreativen Freiraum, der offene Gedankenspiele und Ideen für die Zukunft zulässt. Ich bin überzeugt von dem Credo „das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“. Diese Prämisse soll alle eigenen Mitarbeiter motivieren, mitzumachen und eigene Ideen einzubringen. Die Herausforderung besteht dann darin, diese Ideen in ein bestehendes System zu integrieren. Dazu müssen wir das Management, die Organisation und vor allem die Mitarbeiter von den Innovationen überzeugen. Der Wille, unter diesen neuen Einflüssen, gemeinsam zu gestalten und zu arbeiten, muss bei allen Beteiligten vorhanden sein. Die Basis eines jedes Labs allerdings sind Ideen, Ideen und nochmal Ideen.

 

BS exklusiv : Wie können diese Ideen entstehen?

A. CACCIOLA: Im Andreas Schmid Lab integrieren wir Intelligenz von außen in unsere Gruppe. Mögliche Partner sind dabei zum Beispiel Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die gemeinsam mit uns Prozesse oder Produkte digitalisieren. Zudem sichten wir etwa 300 Start-ups pro Jahr und wollen jährlich mindestens drei Neugründungen unterstützen. Dabei suchen wir Entrepreneure, die zu unserer Kultur und unseren Werten als Familienunternehmen passen.

 

BS exklusiv : In welchem Rahmen findet diese Kooperation konkret statt?

A. CACCIOLA: Wir installieren aktuell das lab. space7, ein Co-Working-Space. Dort treffen sich motivierte Digital Heads, von uns unterstützte Start-ups und eigene Mitarbeiter, die an neuen Ideen arbeiten. Sie können miteinander reden, denken, arbeiten und sich vor allem inspirieren. Wir kümmern uns um die Büroräume, aber auch die Verwaltungsleistungen. Zudem bieten wir Unterstützung im Bereich Management. Ein großer Benefit für die jungen Talente ist natürlich unser Logistiknetzwerk und der Zugriff auf unsere Experten mit ihrem einzigartigen Wissen. Davon profitieren junge Macher, deren Ideen so reifen können. Das wiederum stärkt im Gegenzug die Andreas Schmid Group mit Innovationen von außen. Zu guter Letzt kommt dies auch der Stadt Augsburg und  der Region zu gute, eine klassische win-win Situation.